Übersichtskarte

Vacaciones :)

Donnerstag, 15.09.2011

Cascadas de Iguazu Cascadas de Iguazu Cascadas de Iguazu Cascadas de Iguazu   Cascadas de Iguazu Cascadas de Iguazu Cascadas de Iguazu La frontera Cascadas de Iguazu

Nachdem ich nun die ersten Präsentationen, Tests, Seminarpaper und Klausuren hinter mir hatte, kamen nun die wohlverdienten Ferien (eine Woche). Lächelnd Am Freitag nacht wurde noch schnell mein Backpacker gepackt und dann ging es auch schon am Samstag, um 9.00 Uhr morgens nach Iguazu. Am Flughafen angekommen, bekamen wir erst einmal einen Schrecken, da zahlreiche Flüge nach Buenos Aires gestrichen wurden. Doch zum Glück haben wir schnell festgestellt, dass unserer nicht dabei war. Nach gefühlten drei Stunden, die wir damit verbrachten, Zettel ausfüllen und durch Kontrollen zu gehen, saßen wir nun endlich in unserem Flieger nach Buenos Aires. In Buenos Aires angekommen, haben wir uns ersteinmal einen Kaffee gegönnt, da noch kein Check-in-Schalter geöffnet war. Doch danach mussten wir zu unserem Bedauern feststellen, dass ein Schlater bereits geöffnet hatte, wo jedoch schon soooooooooooo viele Leute anstanden, dass manch einer von uns bereits Panik bekommen hatte, dass wir unseren Anschlussflug nach Iguazu nicht mehr schaffen würden. Nachdem wir uns bis nach vorne durchgeschlagen hatten, musste die Schnowboard- und Skigruppe vor uns eine Diskussion am Schalter anfangen, wo sie ihren Emotionen zuviel freien Lauf gelassen haben, so dass sie am Ende von der Polizei weggeführt wurden. Zwinkernd Um 22.00 Uhr sind wir dann heil in Iguazu (30°C jeden Tag) gelandet.

Gleich am Sonntag haben wir einen Tagesausflug zu den Waserfällen (argentinscher Seite) gemacht. Das heißt wir haben uns zu Fuß die Wasserfälle angeschaut, eine Safari gemacht und sind mit dem Speedboat zu den Wasserfällen herangefahren. Abends waren wir dann erneut im Park und haben uns die Wassefälle bei Vollmond angesehen....kann ich nur empfehlen, es war sooooooooooo schön. Lächelnd Außerdem waren wir auf der brasilanischen Seite, um uns die Wasserfälle anzuschauen. Hier hatte man eine noch viele bessere Sicht auf die Wasserfälle und es waren nicht soviele Touristen unterwegs, wie in Argentinien. Am Dienstag haben wir einen Ausflug nach Paraguay gemacht und haben unseren Trip mit einem Essen in einem argentinischen Steakhouse ausklingeln lassen, dass sehr lecker war. Da wir, wie immer vor unserer Abreise, noch ziemlich viel Zeit hatten, sind wir zu der Grenze zwischen Argentinien, Brasilien und Paraguay hingewandert. Hierbei wurden wir von allen Seiten angestarrt, da wir nicht, wie die meisten Touristen ein Taxi genommen haben, sondern zu Fuß untwegs waren. Lächelnd Danach ging es dann zurück nach Santiago. Jedoch hatten wir in Buenos Aires unerwartet 7 Stunden Aufenthalt, denn dieses Mal wurde am Flughafen von Buenos Aires gestreikt, wovon keiner etwas wusste. Aber an Streiks sind wir nun mitlerweile alle gewöhnt und sie gehören praktisch zu unserem Alltag in Santiago. Somit war ich, um vier Uhr morgens Zuhause. Trotz der verspäteten Rückreise, war es ein gelungener Trip und ein paar Tage später wurde gleich der nächste Trip gebucht, nämlich nach Patagonien. Hier werden dann meine Wintersachen zum Einsatz kommen. Lachend

El primer viaje :)

Mittwoch, 10.08.2011

 

DesiertoIsla DamasIsla DamasBild vom Mond, durch das Teleskop Coquimbo

Am Mittwoch vor einer Woche ging es, um 7.40 mit dem Bus nach La Serena. Da es zuvor gefroren hatte, waren wir natürlich noch wärmer als sonst angezogen, was wir schnell bereuten. Denn der Bus hatt eine Heizung, so dass uns, man glaubt es kaum, ziemlich warm wurde. Lächelnd Somit konnten wir ohne die 3 Fleecejackenschichten rumlaufen, was für uns schon ganz ungewohnt war. Nach 6 Stunden Busfahrt und diversen Polizeikontrollen kamen wir im sonnigen La Serene an. Schon beim Verlassen des Busses kam einem die Wärme von 22° C entegegen, so dass auch die nächste Pulloverschicht dran glauben musste und wir uns im T-Shirt auf die Suche nach unserem Hostel begaben. Nachdem wir uns mehr oder weniger zu unserem Hostel durchgefragt hatten, stand eine Tour zum Strand an. Von dem ersten Moment an fühlten wir uns in La Serena wie Zuhause, denn alles  war sehr viel kleiner, gemütlicher und dazu gab es keinen Smog. Lächelnd Am nächsten Morgen haben wir eine Tour zu Isla Damas gemacht. Auf der Fahrt dorthin haben wir Teile der Wüste gesehen und waren einfach nur beeindruckt. Mit einem "Boot", dass nicht gerade sicher aussah, sind wir (15 Personen)  weiter zu Isla Damas gefahren. Dort konnten wir dann Fotos von Seelöwen und Pinguinen machen. Lächelnd Leider waren die Waale zu diesem Zeitpunkt schon weitergezogen, so dass wir sie nicht zu Gesicht bekommen haben, wie auch die Delfine. Unentschlossen Nachdem der Wellengang ziemlich stark wurde, mussten wir die Tour abbrechen und sind zurückgekehrt. Im Anschluss gab es noch etwas zu Essen und dann stand auch schon der Rückweg an. Auf dem Rückweg hat dann unser "Tourguide", nachdem wir alle eingeschlafen waren, eine Vollbremsung hingelegt, da er unbedingt ein Foto von einer Blume machen musste. Am Freitag stand unsere nächste Tour an, bei der wir durch verschiedene Dörfer gefahren sind und gezeigt bekommen haben, wie Pisco produziert wird. Am Abend stand dann ein weiteres Highlight unserer Reise an, denn wir sind zum Observatorium gefahren. Zwinkernd Hier konnten wir, durch verschiedene Teleskope, Sterne und Planeten sehen. Außerdem war es einfach nur wunderschön von dem Obervatorium aus in den Sternenhimmer zu schauen. Ein Moment den man nicht so schnell vergisst. Am Samstag war dann auch schon der letzt Tag unserer Reise und wir sind noch nach Coquimbo gefahren, wo wir zu dem Kreuz, dass man auf dem Foto sieht, hinaufegwandert sind...hierbei sollte man nicht vergessen zu erwähnen, dass wir unser Gepäck dabei hatten. Lachend Und dann stand auch schon unsere Rückreise ins kalte Santiago de Chile an. Als wir dort abends angekommen sind, fing das Gefriere auch schon wieder an. Unentschlossen

Primera semana :)

Montag, 01.08.2011

Los estudiantes del intercambio :)

Sooooo nun ist die erste Woche in Santiago de Chile schon vorbei. Am Montag hat bei strömenden Regen und 2° C, um 7.40 unsere Einführungswoche begonnen...nicht die besten Voraussetzungen. Aber zum Glück standen nur Behördengänge für unseren Studentenausweis an. Mit dem Studentenausweis hat man in Chile sehr, sehr, sehr viele Vorteile, zum Beispiel bezahlt man für die Metro 55% weniger (2 Cent für eine Fahrt). Jedoch wurde uns später erzählt, dass wir ihn frühsten im November erhalten, denn die Behörden in Chile brauchen einfach ein bisschen länger, als zum Beispiel in Deutschland. Zwinkernd Das ganze war natürlich auch wieder mit sehr viel Warterei verbunden, aber zum Glück hat man hierbei die ganzen anderen Studenten aus Kolumbien, Mexiko, Frankreich, Finnland oder Deutschland kennen gelernt, so dass einem gar nicht aufgefallen ist, dass 6 Stunden vergangen sind. Neben den Veranstaltungen der Uni hatte man nicht viel zutun gehabt, es sei denn man war auf Wohnungssuche. Somit war ich so gut wie jeden Tag in Santiago de Chile mit ein paar Mädels unterwegs. Nur irgendwann war uns immer sooo kalt, dass wir ein Cafe aufgesucht haben. Neben dem Kaffee gab es so gut wie immer auch Kuchen...die Kuchen erinnern sehr stark an deutsche Torten.Lächelnd Abends haben wir dann meistens ein paar Cocktailbars ausprobiert. Jedoch waren wir meistens schon um 23 Uhr ziemlich müde (Jet lag), so dass meine Gastmutter das erste Mal total erschrocken war, dass ich schon so früh wieder zuhause war. Hier in Chile geht man gewöhnlich erst um 23 Uhr oder aber erst um 1 Uhr weg, um zum Beispiel feiern zu gehen....ich hoffe der Jet lag legt sich bald.Zwinkernd Außerdem haben wir für nächste Woche auch schon unseren ersten "Trip" geplant, denn außer dem Gespräch mit unserem Tutor haben wir keine Uni, so dass wir nun für 4 Tage nach La Serena reisen werden. Dort werden wir unter anderem zu einer Insel fahren, wo es Pinguine gibt. *freu* Jedenfalls kann ich den Trip kaum erwarten und hoffe, dass es dort ein bisschen wärmer sein wird, so dass ich mit einer Fleecejacke weniger rumlaufen kann.Zwinkernd

Frankfurt - Madrid - Santiago de Chile

Donnerstag, 28.07.2011

Am Samstag ging nun endlich meine Reise nach Santiago de Chile los. Nachdem ich mich von meinen Eltern und meinem Freund am Flughafen verabschieden hatte, musste ich leider feststellen, dass mein Flug nicht, wie geplant um 19.20 starten würden, sondern erst um 20.20 Uhr. Na ja, ich nahm es gelassen hin, denn Iberia lässt ja gerne auf sich weiter. ZwinkerndNach 16 Stunden Flug bin ich dann endlich in Santiago de Chile gelandet und dan hieß es warten, warten und nochmal warten, denn in Chile braucht man für alles ein bisschen länger. Nach zwei Stunden war ich dann nun endlich mit meinem Visum dran. Jedoch war die Polizistin eher damit beschäftigt mit ihrem Freund zu telefonieren, so dass sie mir den falschen Stempel in meinen Reisepass gemacht hat...anstatt Entrada hat sie den Stempel für Salida genommen.Lächelnd Zum Glück konnte sie ihn aber noch ändern, als es mir aufgefallen ist. Na ja, nachdem Visum durfte ich nochmal ganze drei Stunden warten, bis mein gesamtes Gepäck dursucht wurde. Danach ging es dann endlich zu meiner Gastfamilie. Bei meiner Gastfamilie angekommen, gab es erst einmal ein Willkommensfrühstück mit der gesamten Familie, das heißt mit meiner Gastmutter und ihren drei Kindern. Was das Spanisch angeht, bin ich total überrascht, wie gut man sich hier mit allen unterhalten kann. Somit waren alle Sorgen umsonst. Aber ich hätte nicht gedacht, dass es in Santiago de Chile sooooooooooooooo kalt ist, denn die meisten Hauser haben keine Zentralheizung, so dass ich nun mit vier Decken schlafe und sonst mit mehreren Jacken rumlaufe, selbst im Cafe lässt man seine Winterjacke und Schal an. Zwinkernd Umso mehr freu ich mich schon auf den Sommer, wo es dann 36° sein werden.

Erster Eintrag

Montag, 18.07.2011

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.